Bauherren erhalten zu wenig Informationen zu Photovoltaik – MICRO SOLAR ENERGY
Responsive image
Article

Bauherren erhalten zu wenig Informationen zu Photovoltaik

https://www.enbausa.de/solarenergie/aktuelles/artikel/bauherren-erhalten-zu-wenig-informationen-zu-photovoltaik-6394.html

Bei Neubauten von Wohngebäuden werden noch immer selten Photovoltaik-Anlagen installiert. Eine Endkundenbefragung von EuPD Research zeigt, dass über die Hälfte der Bauherren nicht aktiv zu Photovoltaik-Anlagen informiert wurde, obwohl ein Großteil dies gewollt hätte.

In den vergangenen Jahren wurden in Deutschland jeweils gut 100.000 Ein- und Zweifamilienhäuser neu gebaut. Es wurde nur bei 7 Prozent der Neubauten Photovoltaik direkt im Bauprozess installiert.

Das Markt- und Wirtschaftsforschungsunternehmen EuPD Research hat im Rahmen der Studie „Endkundenbefragung Photovoltaik 2019“  887 deutsche Haus- und Wohnungsbesitzer befragt, die ihr Haus nach 2010 gebaut haben oder aktuell den Hausbau umsetzen. Kernpunkt dieser Untersuchung sind die Hintergründe und Motivationen von Bauherren bei der Entscheidung für oder gegen Photovoltaik.

Die Studie kommt zum Ergebnis, dass im Rahmen der Planungsphase ihres Hauses lediglich die Hälfte der Hausbesitzer zum Thema Photovoltaik angesprochen wurden. Hingegen gaben von der anderen Hälfte wiederum fast 60 Prozent an, dass sie die Ansprache begrüßt hätten, aber von niemandem bezüglich Photovoltaik informiert wurden. Der Wunsch nach Information bezieht sich dabei auf alle Gewerke. Insbesondere Architekten werden hierbei als wichtige Informationsquelle zu Photovoltaik angesehen.

Insgesamt legen die Studienergebnisse offen, welche falschen Einschätzungen und Annahmen bezüglich Photovoltaik die Bauherren prägen und wie groß der Informationsbedarf tatsächlich ist. Weitere Themen der Studie „Endkundenbefragung Photovoltaik 2019“ umfassen unter anderem, ob und zu welchem Zeitpunkt im Planungs- und Bauprozess die Hausbesitzer mit dem Thema Photovoltaik in Kontakt gekommen sind, wer dabei die Initiative ergriffen hat und wie der Bauherr beraten wurde. Quelle: EUPD Research / pgl